BrainSellers - Frank Fuchs Mediendesign

27. April 2011, 15:18

Webdesigners Werkzeugkasten

Es ist nicht immer ganz leicht, die richtigen Programme für eine bestimmte Aufgabe zu finden. Da momentan gefühlt jeder zweite auf Mac-OsX umsteigt, stehen sicher einige vor dem Problem nicht nur mit der neuen Plattform warm zu werden sondern eben auch die richtigen Programme für die eigenen Anforderungen zu entdecken.
Zumindest den Webdesignern möchte ich mit diesem Artikel ein paar Möglichkeiten aufweisen.

Essentials

Auf Photoshop, Illustrator und Fireworks brauch ich hier nicht länger einzugehen. Mangels echter Alternativen wird wohl nahezu jeder professionelle Gestalter mit diesen Programmen arbeiten, egal auf welchem Betriebssystem. Wer aber seine Screenlayouts immer noch in PS erstellt, dem möchte ich einmal nahelegen sich Fireworks genauer anzusehen. Neben einiger Funktionen die PS einfach nicht bietet (z.B. 8-bit PNG Export mit Alphatransparenz), ist der gesamte Workflow in Fireworks für Webdesign optimiert.

Dreamweaver wäre das hierzu passende Programm aus der CS-Suite um HTML, CSS, JavaScript etc. zu „coden“ wurde bei mir aber von Coda abgelöst. Coda ist ein wunderbares Beispiel für die einfach besseren und schöneren Programme die für den Mac verfügbar sind. Eine schlichte, funktionale aber eben auch bis ins kleinste Detail schön gestaltete Oberfläche gepaart mit sattem Funktionsumfang wurden hier von Panic in das beste Webentwicklungstool gegossen, das mir bisher untergekommen ist.

Für den FTP-Transfer ist Coda im Zweifelsfall ausreichend, für mehr Komfort und Performance gibt es aus dem gleichen Haus Transmit und kostenlos ist der etwas spartanische, aber vielleicht für manche ausreichende Cyberduck zu haben.
Ich habe mich aber für Forklift entschieden.
Dieses bietet umfangreiche Funktionen um seine FTP-Verbindungen zu verwalten, ist schnell und bringt eine enorme Funktionsvielfalt, weit über FTP hinaus, mit.
Praktisch, für jede Art von Dateimanagement, sind Zweifensteransicht, Tabs und Stapel. Letztere sind virtuelle Ordner um Dateien von verschiedenen Orten zu sammeln und anschließend gesammelt zu verschieben, kopieren oder bearbeiten.
Obendrein kann Forklift noch „batch renaming“, eignet sich zum Synchronisieren von Verzeichnissen und kann Programme sauber deinstallieren.

Da man als Webdesigner nicht um umfangreiche Browsertest herumkommt, muss natürlich irgendwie auch Windows im Zugriff bleiben. Grundsätzlich bräuchte man hierzu keine extra Programme, denn per Bootcamp von Mac-OsX kann parallel ein Windows auf dem Rechner installiert werden. Es ist aber doch sehr lästig wenn man für einen kurzen Browsertest das System herunterfahren, Windows booten und danach das ganze Spiel wieder zurück machen muß. Also Windows in einer virtuellen Maschine. Kostenlos gibt es VirtualBox. Deutlich mehr Komfort bieten Fusion und Parallels. Nach dem was man so liest, bieten beide VMs ungefähr den gleichen Funktionsumfang. Ich selbst benutze Fusion und bin damit auch absolut zufrieden.

Tools

ColorSnapper ist ein kleines Menüleisten Programm, das einen bequem per Shortcut einen genauen Farbwert messen und in die Zwischenablage kopieren lässt.

Paparazzi füttert man einfach mit einer URL und bekommt ein Webkit Rendering der Seite, wahlweise in voller Seitenhöhe oder auf einen zu definierenden Ausschnitt beschränkt.

Screen Ruler ist ein kleines Programm um Pixeldimensionen auf dem Bildschirm zu vermessen.

Fazit

Natürlich ist so eine Liste an Programmen niemals vollständig und auch definitiv nicht für alle Zeiten fixiert, da Vorlieben ja einem ständigen Wandel unterworfen sind. Insofern würde ich mich freuen wenn weitere „Pflichtprogramme”, oder sonstige Anregungen von Euch einfach per Kommentar angehängt werden. Ich behalte mir auch vor selbst die Auflistung zu ergänzen oder abzuändern.

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

← Blog Relaunch Simulierter Zufall mit CSS →

/* */